Mut zur Langeweile –

Mut zur Langeweile –

oder wie die Abstinenz von Facebook, What’s App und Co. ganz neue Perspektiven eröffnet…Die essentielle Frage was uns wirklich bewegt im Leben und was sind die Ziele, die uns antreiben… 14 Tage ohne Smartphone – das bedeutet: kein Facebook, Verzicht auf What’s App, Pinterest, Instagram. Nur noch kurz die Mails checken? Fehlanzeige… Langeweile vorprogrammiert!   In meinen Ferien versuche ich wirklich mal 14 Tage auf mein Smartphone zu verzichten. Was ich direkt bemerke – normalerweise schaue ich ständig auf mein Handy, wenn ich alleine bin oder im Kaffee auf jemanden warte. Das Telefon ist der perfekte Ort um sich zu verstecken, wenn man Unbehagen verspürt. Man ist nie alleine, ständig online verbunden mit der ganzen Welt. Spaziergang durch die Dünen, schnell noch den neusten Status posten — mit Foto natürlich. Ich habe das Gefühl, dass wir gar nicht richtig im Hier und Jetzt sind. Wir driften ständig ab in die virtuelle Welt und sehen mehr von und durch unsere Smartphones als von diesem wunderbaren Ort, der uns gerade umgibt. Angst vor Langeweile – dabei ist Langeweile etwas ganz Tolles…Wirklich, es kann sogar als Zielbestimmung im Selbst-Coaching genutzt werden. Immer dann, wenn für uns gefühlt die Zeit still steht, können wir in uns hinein horchen. Was sind unsere Ziele im Leben? Wir haben die Möglichkeit unsere Fähigkeiten auf neue Art und Weise zu entdecken. Wer sich mal so richtig langweilt, der entwickelt Sehnsucht, Lust etwas Neues anzupacken und dort wartet oft das pure Glück. Aber beschäftigen wir uns erst mal damit wie Langeweile entstehen kann und warum wir solch eine Angst davor haben in genau dieser Langeweile zu versinken. Wir...