Coach vs. Couch – wo liegen die Grenzen von Coaching?

Coach vs. Couch – wo liegen die Grenzen von Coaching?

Die Grenzen zwischen Coaching und ärztlicher Unterstützung sollten klar gesteckt sein. Ein professioneller und seriöser Coach kennt genau diese Grenze und wird Sie im Zweifelsfall an einen Allgemeinmediziner oder Facharzt verweisen.

Burnout und Coaching?

Wenn es um Burnout-Prävention geht, kann ein Coaching zum Auflösen stressfördernder Verhaltensmuster die richtige Wahl sein. Vor allem, weil in diesem Coaching-Prozess es auch vor allem darum geht, dass Coach und Klient Handlungsalternativen erarbeiten.
Steht die Diagnose Burnout fest, dann ist auf jeden Fall eine Therapie von Nöten, oftmals auch durch Unterstützung von Medikamenten.

Eine kombinierte Therapie, die aus Coaching und medizinischer Betreuung besteht, ist aus meiner Sicht auch möglich, wenn die folgenden Punkte eingehalten werden:

  • Offenheit und Ehrlichkeit alles 3 Parteien: Klient / Patient, Coach & Arzt
  • Austausch auf allen Ebenen (gemeinsame Meetings)
  • Definition der Ziele

Ich habe immer wieder Klienten, die in einer Lebensphase zu mir kommen, in der sie beruflich sehr unter Strom stehen, nicht mehr weiter wissen und ich auch ganz klare Zeichen von akuter mentaler Erschöpfung wahrnehmen kann.
Genau dann bin ich in meiner Verantwortung als Coach gefragt und muss hier auch ganz klar sagen was Coaching kann und was eben auch nicht.

Coaching ist keine Therapie…

und noch viel wichtiger: Es sollte auch nie eine Therapie ersetzen.

Coaching ist inzwischen in aller Munde. Was ich bei agantu unter Coaching verstehe und welche Einsatzgebiete ich sehe, wird an anderer Stelle auf unserer Homepage beschrieben. Im Coaching ist die Annahme vorhanden, dass es dem Klienten (“Probleminhaber”) möglich ist sein Thema selbst und selbstverantwortlich zu lösen. Der Coach begleitet den Klienten bei der Problemstellung und stellt die richtigen Fragen, die sie/ihn zu seinem Ziel führen. Coaching soll Freiheit im Denken, Fühlen und Handeln verschaffen. Im Coaching können wir Einstellungen zu Situationen besprechen, Pläne und Ziele neu durchdenken und nächste Schritte auf dem Weg zu einem Ziel überdacht werden. Wir können also einen Coach als Co-Pilot auf Zeit betrachten.

Wo beginnt Therapie?

Wenn wir einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen, dann erwarten wir Heilung. Somit ist die Frage: “Wo beginnt Therapie?” auch sehr eng verknüpft mit der Abgrenzung zwischen gesund und krank. Um eine Erkrankung zu diagnostizieren. Solch eine Diagnose sollte auf jeden Fall durch Ärzte und Therapeuten vorgenommen werden.

 

Wie erkenne ich einen guten Coach?
Tipps für Coaching-Klienten

Wenn Sie sich dazu entscheiden einen Coach aufzusuchen um Ihr Anliegen zu besprechen, sollte zunächst ein informatives Gespräch statt finden. Wie bereits erwähnt: Coaching ist eine Begleitungsform zur Optimierung von Fähigkeiten oder zur Weiterentwicklung von Werten und Zielen. Sollten in diesem Gespräch Symptome auftreten, die auf eine Erkrankung hinweisen, dann gehören diese in die Hände eines Arztes oder Therapeuten.

Nun ist es nicht immer einfach dies auf den ersten Blick zu erkennen, daher versuche ich dies anhand eines Beispiels zu verdeutlichen.

Wenn ein Klient in einem Gespräch über seine aktuelle Gefühlslage spricht und er/sie mir schildert, dass er das Gefühl einer inneren Leere verspürt oder Gefühllosigkeit, so ist es hier die Aufgabe von mir als Coach diesem Gefühl auf den Grund zu gehen. Es kann sich hier um eine Trauerreaktion in Folge von Jobverlust, Tod eines geliebten Menschen oder auch Überforderung im Beruf handeln. Es kann aber auch das Anzeichen für eine Depression sein. Die Unterscheidung zwischen Trauerreaktion und Depression ist dadurch erschwert, dass es gemeinsame Symptome gibt:

  • gedrückte Stimmung
  • innere Unruhe
  • Einschlafstörungen oder Schlafstörungen
  • Erschöpfungszustände
  • Rückzugstendenzen

Hier muss der Coach dies bei seinem Kunden offen ansprechen und ihn auch darüber aufklären, dass es sich hier um eine Depression handeln kann, besonders dann, wenn dieser Zustand bereits über einen längeren Zeitraum andauert. Eine zweite Meinung eines Facharztes ist immer sinnvoll und gibt Ihnen selbst auch Gewissheit, dass Sie in professionellen Händen sind.

Daher Augen auf bei der Suche nach Unterstützung. Es ist mir als Coach und Berater ein Anliegen, dass Ihnen geholfen wird, das steht über allem.

Wenn Sie zu diesem Thema weitergehende Fragen haben, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.